Kontakt

Freies Gymnasium Bern

Beaulieustrasse 55
CH-3012 Bern
031 300 50 50

Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailinfo(at)fgb.ch

Öffnet internen Link im aktuellen FensterKontaktformular »

Beaulieustrasse 55
CH-3012 Bern
031 300 50 50
info(at)fgb.ch
Sitemap  |  Impressum | Login

BILDNERISCHES GESTALTEN

Grundlagenfach, ab 2017/2018 auch Ergänzungsfach 

Grundhaltungen/-fertigkeiten

Die eigenen kreativen Möglichkeiten ergründen und entfalten/ Innere Bilder und äussere Erscheinungsformen wahrnehmen und darstellen/ Mit Experimentierfreude und Risikobereitschaft gestalten/ Gestalterische Probleme erkennen und selbständig Lösungen finden/ Verschiedene Medien und Techniken in den Gestaltungsprozess einbeziehen/ Die eigene Arbeit als Prozess erfahren/ Im eigenen Schaffen Intensität und Ausdauer entwickeln/ Seine eigenen Werke kritisch beurteilen/ Sich auf Werke der bildenden Kunst der Vergangenheit und der Gegenwart einlassen/

Folgend eine kleinere Auswahl von Aufgabenstellungen und deren Ergebnisse (Es sind nur gute bis ausgezeichnete Lösungen präsentiert. Die Bilder können vergrössert werden):

 

QUARTA

Körper/ Raum

Aufgabenstellung

Kreieren Sie aus einfachen geometrischen Körpern räumlich komplexere Objekte mittels Einschnitten, Durchbrüchen, Fragmentierungen etc. Betten Sie diese in eine passende Landschaft ein.

Format: A-4

Beurteilungskriterien:

Idee/Plastizität bzw. Qualität der Lichtführung/ Komplexität der Objekte/ Komposition/ 

             

Farbe: Farblehre in Verbindung mit plastischem Gestalten

Aufgabenstellung

Entwickeln Sie aus Papier ein ca. Handball grosses Farb - Modell, das folgende Bedingungen erfüllt: Der sechsteilige Farbkreis muss vollständig vorliegen. Die drei subtraktiven (c, y, m) und die drei additiven Grundfarben (Rotorange, Blauviolett und Grün: r, g, b) müssen in vier Abstufungen je zu einem Schwarz - bzw. Weisspunkt geführt werden. (Also z.B.: Cyan, C1, C2, C3, C4, Schwarz). In der Mitte des Farbmodells sollte eine Verbindung zwischen dem Schwarz- und Weisspunkt in sechs Abstufungen (ohne Weiss und Schwarz) vorliegen.

Beurteilungskriterien:

Bedingungen erfüllt?/ Gleichmässigkeit der Farbübergänge/ Qualität des jeweiligen Farbaufstrichs/ Qualität der Ausführung des Modells

         

Bildnerische Elemente Punkt, Linie, Fläche

Bildbeispiele Quarta:

Punkt-Linie-Fläche in Verbindung mit Steinbemalung, in Verbindung mit Ornamentik, Foto als Punkt-und Linienstruktur 1 und 2, Ordnung - Chaos 

                                                 

                    

Aufgabenstellung: Ordnung - Chaos

Kreieren Sie  in einer Abfolge von fünf gleichformatigen und ungegenständlichen Bildern eine Folge - ausgehend vom ersten Feld mit grösster Ordnung bis zum letzten mit der grösstmöglichen Unordnung (die Ihre Folge zulässt). Achten Sie dabei auf eine regelmässige  Abnahme der Ordnung von links nach rechts.

Technik: Bleistift (verschiedener Härte)/ Format: A–3

Beurteilungskriterien: Regelmässige Abnahme der Ordnung, Einheitlichkeit des Ganzen/ Qualität der Komposition der einzelnen Bilder/Komplexität, Dichte, Kontrastreichtum der Folge

    

Bildbeispiele Tertia: Drei Bildnerische Elemente in einem Bild.

              

            

 

Malerei

Malen Sie das Gehörte möglichst treffend wieder. Berücksichtigen Sie sowohl Lautstärke als auch den durch die Geräusch-Kulisse übertragenen Inhalt.

Technik: Plakatfarben, vorwiegend ungegenständlich

Format: Langformat (Siehe Vorlagen)

Beurteilungskriterien: Passende, nachvollziehbare Umsetzung? Gelungener Verlauf? Komposition

(Gehörtes: Stadtlärm langsam übergehend in Abendstille mit Froschgequake)

 

TERTIA

Form und Farbe (Bezüge durch Verwandtschaft, Bezüge durch Kontraste)

Aufgabenstellung

Schneiden Sie aus Illustrierten quadratische, 7 x 7 cm grosse Bilder heraus. Suchen Sie Bildpaare, die sowohl formal wie auch inhaltlich aufeinander bezogen sind. Sie haben jeweils pro Bildpaar einen exemplarischen Kontrast und gleichzeitig eine ebenso treffende formale Verwandtschaft geltend zu machen.

Beurteilungskriterien: Qualität (Exemplarität) des jeweils gefundenen Kontrastes, der jeweils gefundenen Verwandtschaft/ Komposition der Einzelbilder/ Qualität der Bildaussage 

      

      

      

      

 

Ungegenständliche Darstellung/ Abstraktion, Stilisierung, Ornament

(siehe auch Sekunda: Ornamentik)

Aufgabenstellung

Suchen Sie farbige Bilder (Internet/ Illustrierte), die einen Aussen- bzw. Innen-Raum zur Darstellung bringen. Übermalen Sie gezielt ausgewählte Bildteile. Stellen Sie dabei der in sich geschlossenen, dreidimensionalen Bildwelt eine flächige, zweidimensionale gegenüber. Schaffen Sie auch „Zwischenwelten“, indem Sie bezüglich des Anstriches mit verschiedenen Deckungsgraden arbeiten. Bedingungen: Eigene, zusätzliche Bildgegenstände dürfen nicht eingefügt werden./ Nicht zusammenhängende Bildgegenstände dürfen aber verbunden werden.

Beurteilungskriterien: Kontrastreiches, differenziertes Spiel mit den beiden Bildwelten (2-D und 3-D)/ Komposition Bildaufteilung/ Formkomposition (Qualität der zwei- und illusionistisch dreidimensionalen Formen/ Farbkomposition 

         

Aufgabenstellung Stilisierung:

Abstraktionsgrad mittels Computerbearbeitung (Photoshop, erste Gehversuche) erhöhen. Ziel: Stilisierung/ Gesamtdarstellung einem übergeordneten Thema unterordnen (z.B. Leben und Tod, Raubtiere, Ballsport etc./ Gesamtbild soll einheitlich wirken („Bildteppich“) 

      

 

Plastisches Gestalten

Aufgabenstellung (Von 2-D zu 3-D)

Gestalten Sie Vorder- und Rückseite eines Kartons so, dass ausgewählte Formen angeschnitten und umgeklappt werden können. Diese in den Raum greifenden Bildteile sollen je Seite in eine stimmige Komposition einbezogen werden. Der Rand des Kartons darf zwar ebenfalls mit Umklappungen aufgebrochen werden. Nie dürfen aber Kartonteile ganz herausgeschnitten werden. Überlegen Sie sich, wie Sie Ihr Werk präsentieren wollen! Spezielle Bedingungen: Ungegenständlichkeit/ Diverse Materialien sind erlaubt (z.B. Plakatfarben, Bleistift, Farbstift, Tinte, ...) - auch als Mischtechnik.

Beurteilungskriterien: Dreidimensionale Wirkung/ Komposition bezüglich Farbe und Form/ Einheitlichkeit (Gesamtwirkung)  

               

 

Aufgabenstellung Verfremdung

Suchen Sie einen Gegenstand, der von uns Menschen hergestellt wird. Nehmen sie einen zweiten - der Natur entnommen. Kreieren Sie aus beiden ein Objekt, das zwar einerseits Anteile der beiden Gegenstände aufweist, aber andererseits als eigenständiges Formgebilde überzeugt!

Material: Ton (nicht brennbar)

Beurteilungskriterien: Idee/ Qualität des Objektes: Rund - um – Ansicht, Oberflächengestaltung 

    

  

Aufgabenstellung Verbindung 2-D-Fotografie zu 3-D-Papier-/Kartonplastik

Ausgehend von einer gefundenen oder selbst hergestellten Fotografie (auch Repro aus Illustrierte) soll aus Papier/ Karton ein dreidimensionales Werk entstehen, das sich auf diese sowohl inhaltlich als auch in formaler Hinsicht bezieht. Überlegen Sie sich, wie Sie die beiden Werke zueinander im Raum präsentieren wollen. Suchen Sie mindestens drei Bildvorlagen (Format für Computerbearbeitung nicht über A-4, für Fotokopierer nicht über A-3). Wählen Sie die beste Foto aus.

Beurteilungskriterien: Idee, Eigenwilligkeit/ Konnte zwischen Bild und 3-D-Arbeit eine interessante, neugierig machende, zum Denken anregende Beziehung sichtbar gemacht werden? Qualität der Arbeit aus Papier/ Bilden die beiden Werke eine Einheit? Richtige Präsentationsform 

          

Aufgabenstellung Ungegenständliche Plastik (Plastilin)

Kreieren Sie aus 1 kg Plastilin auf einer Grundfläche von 20 x 20 cm eine Skulptur, die möglichst leicht wirkt. Arbeiten Sie nur ungegenständlich. Beachten Sie, dass sie die Grenzen des Materials vor allem punkto Statik nicht überschreiten – die Skulptur sollte auch nach mehreren Tagen ihre Form wahren können. Es darf kein Material weggelassen werden.

Beurteilungskriterien: Idee, Wirkung (möglichst leicht)/ Räumliche Komposition (Allansichtigkeit)/ Qualität Oberfläche 

         

Grafik 

Schülerinnen und Schüler kreieren Plakate bzw. Flyers für Theatervorstellungen und Musikkonzerte des Freien Gymnasiums Bern. 

     

 

SEKUNDA/PRIMA

Ornamentik

Ein Element, das nicht symmetrisch sein darf, wird durch Spiegelung, Rotation und Translation zu einem grösseren Motiv und letztlich zu einem komplexen Muster. Dabei soll das Muster nicht nur durch die Positivflächen (in der Regel Schwarz), sondern auch durch die neu entstehenden Negativflächen wirken.

Ein zweites hier gezeigtes Schülerbeispiel wurde für die Gestaltung des Raumes 15 (Erdgeschoss FGB) verwendet. Der Auftrag war, die Durchsichtigkeit des Raumes (das Ausgestellt-Sein im Raum) zu mindern, ohne dass die Wand vollkommen undurchlässig wirkt.

 

     

 

Medien und Techniken

Drucktechniken 

Tiefdruck: 1 Radierung (Bild: Mit Eisenchlorid geätzte Zinkplatte)/ 2 Kaltnadel auf Acetatfolie mit Prägedruck innerhalb des Bildes/ 3 - 7 Kaltnadel auf Acetatfolie/8 Aquatinta

           

           

 

                                                

Hochdruck: (Farb-) Holzschnitt 

              

 

Naturstudium (im botanischen Garten Bern)

Lineare Zeichnung, Ausschnitt wählen, tonale Ausgestaltung mit S/Gr/W 

        

Tonale Vorstudie mit Bleistift (A-4), danach Ausschnitt wählen und mit Gouache-Farben ausführen (A-3)   

             

 

      

 

Aktzeichnen im Antikensaal (Hallerstr.12, Bern) 

              

 

Dreidimensionale Arbeit mit Y-Tong (geschäumter Beton)

    

  

 

Bei der nächstfolgenden Arbeit ging es darum, einen gegebenen (käuflichen Gegenstand) möglichst genau zu kopieren ("Klon"). Eine Verfremdung war aber einzubauen. Dabei war es nicht erlaubt, dieselben Materialien wie das kopierte Originalstück noch die Materialien der Verfremdung zu gebrauchen. Diese mussten mit andern Materialien kaschiert werden (hier mehrheitlich Gips)